Unsere Geschichte

Sie sind hier

Die Aera Nigon Die Aera Drouillard Die Aera Beckmann  

Nein, die Fechtgesellschaft Basel ist nicht der älteste Fechtverein in Basel. Diese Ehre kommt dem Basler Fechtclub zu, der 1877 entstand. Erst im Jahre 1889, als sich einige Fechter des Fechtclub Basel abspalteten und ihren eigenen Verein, die Fechtgesellschaft Basel gründeten, begann diese erfolgreiche Geschichte.

Seit ihrer Entstehung gehörte die neue Gesellschaft zu den treibenden Kräften im schweizerischen Fechtsport, was heute mehr denn je zutrifft. Dabei ist vor allem die beispiellose Kontinuität der Vereinsführung hervorzuheben, welche in hohem Masse von den hervorragenden und langjährig beschäftigten Fechtlehrern, oder richtigen Maîtres d'Armes, vorgelebt wurde. Allen voran ist hier Maître Roger Nigon zu nennen, der die Fechtkunst in Basel zwischen 1923 und 1973 lehrte und unseren Verein quasi in Eigenregie führte. Als Maître Nigon spürte, dass seine Kräfte schwanden, übergab er sein Amt an den damals amtierenden Degenweltmeister, Fechtlehrer Maître Georges Drouillard, der den eingeschlagenen Weg seines Vorgängers mit Geschick und Können weiterführte. Im Jahre 1988 übergab der Vorstand die Verantwortung zur Führung des Vereins an Maître Manfred Beckmann. Maître Beckmann führt und entwickelt die Fechtgesellschaft zusammen mit dem Vorstand seit über 25 Jahren äusserst erfolgreich (Kontakt).

Was uns diese Meister ihres Faches beigebracht haben, schlug sich auch in der Entwicklung der jeweiligen Präsidenten und Vorstände unseres Vereins nieder, die allesamt lange im Amt blieben und die im Fechten so wichtige, nachhaltige Ausbildung förderten und garantierten. Traditionsbewusst, aber trotzdem stets offen und integrationswillig, konnte die Fechtgesellschaft über Jahre manch auswärtigen Fechter oder Fechterin in Basel zum Zenith seines/ihres Könnens fördern, wie zum Beispiel Marcel Fischer, den Olympiasieger 2004 in Athen (Details).

Auch Rolf Kalich, der lange die Geschicke der schweizerischen Nationalmannschaft leitete (1992-2008), fand in der Fechtgesellschaft Basel Infrastruktur und Nährboden für sein hervorragendes Wirken. Nicht vergessen sollte man auch Maître Robert Vaugenot, der in Basel den Feinschliff bei Maître Roger Nigon erhielt, bevor er seine von unzähligen Erfolgen geprägte Karriere als Nationaltrainer antrat.